Die Stromversorgungssysteme mit Leistungsbegrenzung für Notbeleuchtung wurden gemäß EN-Norm 50171 des Typs ohne Unterbrechung entwickelt und produziert. Es handelt sich dabei um Stromversorgungssysteme mit Leistungsbegrenzung und Ausgangsspannung 24 V DC für die Installation an der Wand.

Equipos LPS

Maximale Ausgangsleistung 300 W (bis zu 3 Stunden Nennbetriebsdauer).

Leistungsfaktor 0,98 bei voller Ladung.

Ausgangsschaltung 4 A mit doppeltem Terminal, Konfiguration als Dauerleuchte / Notstromleuchte und aktiver Schutz gegen Kurzschluss ohne Bedarf an Sicherungen.

Installation von Markierungsleuchten Daisalux mit Dimming möglich.

Installation DBR-System bei Leuchten Typ ELC möglich.

Bleibatterien wasserdicht und ventilgeregelt (VRLA).

Schnellladungsprozess der Batterien.

Eingänge und Ausgänge der Stromversorgung auf der oberen Seite.

Systemsteuerung mit grafischem Display mit Tastatur für die Konfiguration und Überwachung des Stromversorgungssystems.

Mini-USB-Port vorne für die Verbindung mit PC.

Verbindung Ethernet mit PC (Zubehör LPSLan) für DaisaTest-System oder Web-Server.

Integration mit DaisaTestSystem oder Modbus für Wartungsmanagement (EN-50172).

Eingänge:

4 Digitaleingänge (Anschluss von Detektoren).

1 Analogeingang (1-10 V) für Einstellung der Markierungsleuchten Daisalux.

1 Eingang Fernsteuerung Daisalux.

Alarme:

4 potentialfreie Kontakte (CLP) für Fehler, Alarme und Zustand des Stromversorgungssystems (EN-50171).

Verbindungsklemmenleiste
Internes Funktionsschema

bornero

Stromversorgung

Fernsteuerung

Hilfseingänge

Ausgänge

Potentialfreie Kontakte (CLP)

Einstellung Markierungsbeleuchtung 0-10 V



Alle Ausgangsschaltungen der Stromversorgungs-systeme mit Leistungsbegrenzung werden als "Dauerleuchte / Notstromleuchte" konfi guriert. Diese Funktionsweise wird allen Leuchten ohne Kommunikation (nicht ELC) zugewiesen, die mit dieser Schaltung verbunden sind.

Werden Leuchten mit Kommunikation (ELC) verwendet, wird die Funktionsweise "Dauerleuchte / Notstromleuchte" individuell für jede Leuchte konfi guriert und ist unabhängig von der Konfi guration der Schaltung.

Die Anwendung DaisaTest (über das Kommunikationszubehör LPSLan) kann eine unbestimmte Anzahl Stromversorgungssysteme überwachen und kontrollieren.

LPS24-26 LPS24-65
Eingänge
Versorgungsspannung 230V
50/60 Hz
110-127V
50/60 Hz
230V
50/60 Hz
110-127V
50/60 Hz
Maximale Kabeleingangssektion 2,5mm2
Eingangsschutz Sicherung 6,3 AT
Analog (Einstellung Markierungsbeleuchtung Daisalux) 1 (0-10V c.c.)
Hilfseingänge 4
Fernsteuerung 1
Ausgänge
Ausgangsspannung: 24V c.c. (21,6V – 30V)
Maximale Kabelausgangssektion 2,5mm2
Maximale Ausgangsleistung
Nennbetriebsdauer 0,5 h 300 W 200 W 300 W 200 W
1 h 300 W 200 W 300 W 200 W
1,5 h 211 W 200 W 300 W 200 W
2 h 170 W 170 W 300 W 200 W
3 124 W 124 W 300 W 200 W
6 69 W 69 W 172 W 172 W
8 55 W 55 W 136 W 136 W
Anzahl Ausgangsschaltungen 6
Schutz
Überstrom 4,1 A
Überspannung 34V
Kurzschluss 12-24 A konstant bis Hitzeschutz Automatische Aufrüstung (Erkennung > 20 s)
Übertemperatur 80 ºC self-reset (detection > 20 s)
Dry contacts 4 (3 fixed under EN 50171)
Interaktion und Verbindbarkeit
USB Anschluss vorne an Stromversorgungssystem
Ethernet oder WLAN Optional, mit LPSLan-Zubehör
Display Grafik 160x104 Punkte mit Tastatur vorne an Stromversorgungssystem
Allgemeines
Schutzklasse Klasse I
Schutzart IP20
Raumtemperatur für Arbeit Zwischen 0 °C und 25 °C
Lärmniveau > 40 dB
Gewicht 27 Kg 56 Kg
Batterie 24V / 26Ah Pb VRLA 24V / 65Ah Pb VRLA
Software
WinCBS Ja
Soft-Daisatest Optional mit Stromversorgungssystem und ELC-Leuchten

Allgemeiner Zustand des Stromversorgungs-systems, Batterien, Gleichrichter und Fehleralarm

Konfi guration der Eingänge, Ausgangsalarme, Nennbetriebsdauer und Webserver

Konfi guration der Funktionstests, Nennbetriebsdauer und Kapazität der Batterie

lps

lps

lps

lps

lps

lps

Überwachung und Konfi guration von Schaltungen und kommunizierenden Leuchten ELC

Ausführung Maßnahmen und Szenen

Allgemeine Hinweise zum System

Die Überwachungseinheit kontrolliert die kritischsten Aspekte in Bezug auf die Sicherheit (EN-50171) der Stromversorgungssysteme mit Leistungsbegrenzung. Dazu gehören beispielsweise der Zustand des Gleichrichters für die Ladung der Batterien, der allgemeine Zustand des Stromversorgungssystems, der Zustand der Ausgangsschaltungen. Außerdem nimmt sie Funktionstests, Nennbetriebsdauertests und Tests in Bezug auf die Kapazität der Batterien vor. Kontrolliert die Spannung und den Ladestrom der Batterien sowie ihre Temperatur.

Eine Systemsteuerung mit LCD-Display ermöglicht die Überwachung der Daten und die Ausführung von Konfigurationsschritten wie:

Definition der Nennbetriebsdauer des Stromversorgungssystems.
Konfiguration der Schaltungen im Modus Dauerleuchte / Notstromleuchte.
Konfiguration der Periodizität der Tests: Wochentag, Zeitplan der Tests, automatischer / manueller Modus.
Konfiguration der Eingänge.
Konfiguration der Ausgangsschaltungen.
Anzeige der mit winCBS oder Webserver programmierten Szenen.
Zoneneinteilung der kommunizierenden Leuchten (ELC).
Konfiguration der Funktionsweise der Leuchten Typ ELC (Dauerleuchten / Notstromleuchten)
Anzeige des Betriebszustands der Leuchten Typ ELC.
Interner Speicher mit Konfigurationsregister des Stromversorgungssystems, Testergebnissen und Betriebszustand der Leuchten Typ ELC.

Kommunikationsmodul LPSLan..
Kommunikationsmodul mit Verbindung über Ethernet mit integriertem Webserver. Ermöglicht die Überwachung des Stromversorgungssystems und der Leuchten Typ ELC.

Remote-Detektor DR-3.
Netzstörungsdetektor für Stromversorgungssysteme mit Leistungsbegrenzung.
Überwacht den Netzstatus (3 Phasen und neutral) und signalisiert ihn über eine vordere LED, die bei einem Netzausfall erlischt.
Verfügt über zwei Kontakte (NO, NC), die mit den Hilfseingängen des Stromversorgungssystem mit Leistungsbegrenzung verbunden werden und bei einer Netzstörung die Konfi guration eines Einschaltungsbefehls der Ausgangsschaltung ermöglichen.